SVG Göttingen -wir spielen bei schwarz-weiss ! * * * Hallenregionsmeisterschaft: E- und F-Juniorinnen Vizemeister 2016/17 * * * Feldregionsmeisterschaft: E-Juniorinnen: Regionsmeister 2016/17; F-Juniorinnen: Vize-Regionsmeister 2016/17 * * *
   
 
  1Frauen-2015-16-SpB

Relegationsspiel für die Frauen-Oberliga:
SVG Göttingen - TSV Eintracht Bückeberge 5:0 (2:0) (16.06.16)

SVG 1. Frauen siegt im finalen Relegationsspiel und spielt in der nächsten Saison in der Oberliga!!!

 20 Minuten mussten sich die rund 150 Fans und Zuschauer gedulden ehe das entscheidende zweite Relegationsspiel der SVG Göttingen gegen den TSV Eintracht Bückeberge auf dem Kunstrasen am Sandweg angepfiffen werden konnte. Der Gegner steckte auf den Straßen fest und kam nicht pünktlich an. Den Mädels der SVG gelang es trotzdessen die Konzentration auf das Spiel hochzuhalten.
Mit dem Anpfiff schien alle Anspannung verflogen, die Mädels waren sofort voll da, nahmen direkt die hohe Lauf- und Spielgeschwindigkeit der Gäste auf und versuchten das Spielgeschehen selbst zu bestimmen. In der ersten Viertelstunde war es ein Spiel auf Augenhöhe mit ersten Angriffen auf beiden Seiten. Dies sollte sich in der 19. Min. ändern, wo sich Miriam Wedemeyer zentral durchsetzte, mit einem cleveren Zuspiel in die Spitze Viola Bremer bediente, die sich an der Strafraumgrenze gegen zwei Abwehrspielerinnen mit Ball Richtung Tor drehen konnte und nur noch die Torfrau vor sich hatte, an welcher sie den Ball links vorbei nahe des Innenpfosten ins Tor schob! Genau zehn Min. später erreichte einer von vielen guten langen Bällen aus der Innenverteidigung, wo Paula Monecke eins ihrer stärksten Spiele machte, mustergültig Mimi Wedemeyer, die aus der Zentrale hinter die gegnerische Viererabwehrkette in das Zuspiel startete. Mimi nahm kurz an und mit, sah die herauskommende Torfrau und lupfte den Ball eiskalt über sie zum 2:0 in die Maschen!
In der Halbzeitpause lobten Trainerin Sandra Hallmann und Betreuerin Manuela Jaschewski, die leider auf Dankward Morin verzichten mussten, die starke Leistung ihres Teams und warnten nochmal vor einem schnellen Gegentor nach Wiederanpfiff wie im vorherigen Spiel in Jeddingen. Aber auch diese Sorge war an diesem Abend unbegründet. Nina Mews krönte nicht nur ihren vorbildlichen Einsatz der gesamten Saison mit zwei tollen Toren in der 49. und 50. Min., sondern sorgte damit auch für die Vorentscheidung und somit für eine entspannte zweite Halbzeit. In der 49. Min. wurde Viola Bremers Schuss zunächst gehalten, der Ball landete allerdings bei Nina Mews, die ihn sich in gute Schussposition vorlegte und mit Auge durch den Strafraum zum 3:0 verwandelte. In der nächsten Minute eroberte Jana Jaschewski in mittlerweile gewohnt sicherer Manier den Ball, schaltete mit einem langen Ball auf Lena Stetter auf dem linken Flügel direkt ins Offensivspiel um – es folgte eine Kombination mit der quirligen Caro Müller, die auf ihre Sturmkollegin Vio Bremer weiterleitete, deren gewaltiger Schuss wieder nicht von der Torfrau festgehalten werden konnte und dessen abgewehrter Ball wieder bei Nina Mews landete, die ihn diesmal mit vollem Risiko direkt und stramm im Tor versenkte. Die Zuschauer sahen eine starke zweite Halbzeit, in welcher Jessi Tschechne in der Zentrale immer wieder starke Balleroberungen und tolle Zuspiele zu bieten hatte, Sophie Weigand und Heni Witt in der Außenverteidigung nichts anbrennen ließen und sich mit starken Dribblings gefährlich ins Angriffsspiel einbrachten oder die eingewechselte Anni Einfeldt über die linke Seite mit frischer Power viel Druck nach vorne machte. Auch Ilka Hartje und Janina Hahnloser fanden gut ins Spiel und setzten ordentliche Akzente. In der 81. Min. war Caro Müller frei durch und legte quer auf Mimi Wedemeyer. Zunächst sah es nach dem 5:0 aus, da alle Spielerinnen Richtung Anstoßpunkt gingen. Auf Protest des Bückeberger Trainers und kurzer Beratung zwischen Schiedsrichterin und Linienrichter wurde das Spiel aufgrund von Abseits mit einem Freistoß fortgeführt. Zwei Minuten vor dem Ende sorgte Caro Müller dann selbst mit einem Heber über oder an der Torfrau vorbei zum 5:0-Endstand.
Mit dieser überzeugenden Leistung belohnt die 1. Frauen sich und die tollen Zuschauer für eine starke Saison und insgesamt eine sehenswerte Entwicklung der Mädchen- und Frauenabteilung der letzten Jahre! Nachdem die B-Mädchen durch ihre Meisterschaft in der Bezirksliga den Aufstieg in die Niedersachsenliga geschafft haben, zieht die 1. Frauen nach vier Jahren Landesliga mit Vizemeisterschaften der letzten drei Spielzeiten nach und freut sich auf ein neues Abenteuer in der Oberliga!
Am Ende bleibt nichts außer DANKE zu sagen! DANKE an alle Funktionäre, Sponsoren, Gönner, Eltern, Großeltern, Fans, Freunde und natürlich an alle Spielerinnen! Ihr seid spitze!

 

Die SVG spielte mit: Lakemann – Witt, Jaschewski, Monecke, Weigand – Stetter (65. Einfeldt) Wedemeyer, Tschechne, Mews (74. Hartje) – Müller, Bremer (79. Hahnloser).

 

Relegation zur Frauen-Oberliga:
MTV Jeddingen - SVG Göttingen 1:3 (0:2)
(12.06.16)

SVG 1. Frauen gewinnt erstes Relegationsspiel in Jeddingen 3:1

Nachdem sich Bückeberge und Jeddingen, die beiden Zweiten der Landesligen Hannover und Lüneburg, am Mittwoch 3:1 zugunsten der Bückebergerinnen trennten, hieß es für die Mädels vom Sandweg heute in Jeddingen ebenfalls zu punkten. Nach 200 KM reibungsloser Anfahrt mit vollem Kader wurde das Team vom Trainerteam Sandra Hallmann und Dankward Morin auf den kommenden Gegner gut eingestellt. So gelang Caro Müller nach l...angem Ball über die gegnerische Dreierabwehrkette von Jana Jaschewski eine gute Ballmitnahme in den Lauf und mit einem gezielten Schuss die schnelle Führung der SVG. Jeddingen stand nun noch mehr unter Druck und versuchte durch ein körperbetontes Auftreten das Zusammenspiel der SVG zu unterbinden, kam dadurch aber selbst nicht ins Spiel, zudem hielten die SVG-Mädels gut gegen. Vio Bremer setzte sich keine 10 Minuten später gegen mehrere Gegnerinnen durch, spielte den Ball zu Mimi Wedemeyer, die wiederum Caro Müller durch die Dreierabwehrkette in Szene brachte. Caro Müller war gut drauf und vollendete zum 2:0. Die Abwehr agierte mit Danica Lakemann im Tor, Heni Witt und Nina Köhler (62. Ilka Hartje) über außen sowie Inga Frank (zweite Halbzeit dann die aus der Zentrale zurück gezogene Paula Monecke) und Jana Jaschewski souverän.
In der 49. Min. konnte Jeddingen zwar kurz auf 1:2 verkürzen, dennoch wäre direkt in der nächsten Aktion das 3:1 möglich gewesen. Mimi Wedemeyer konnte nach tollem Tempodribbling von der Mittellinie bis zum Fünfmeterraum nicht gestoppt werden, ihr etwas zu lasch geratener Schuss wurde von der Torfrau gerade noch an den Pfosten gelenkt. Für den alten Abstand sorgte in der 58. dann zum dritten Mal Caro Müller. Nina Mews krönte ihr gutes Spiel mit einem straffen Freistoß von rechts, den die Torfrau nur mit den Fäusten in die Höhe abwehren konnte und der von Caro Müller dann mit dem Kopf über die Linie gedrückt wurde. In der Schlussphase hätte die SVG durchaus noch das ein oder andere Tor schießen können, da Jessi Tschechne ihre Vorderleute immer wieder mit guten Bällen bediente und auch Anni Einfeldt einige Ecken herausholte. Oft hat die letzte Abschlussgenauigkeit oder ein letzter Schritt zum Ball gefehlt – so blieb es nach starker Teamleistung beim 3:1. Das folgende, eigentlich überflüssige, Elfmeterschießen endete nach fünf verwandelten Schüssen von Nina Mews, Caro Müller, Vio Bremer, Ilka Hartje, Paula Monecke und zwei gehaltenen Elfern von Danica Lakemann sowie einem Lattentreffer 5:2 für die SVG.
Am Mittwoch findet das letzte und entscheidende Spiel gegen Bückeberge um 20h auf dem Kunstrasen der SVG statt! Fans, Zuschauer, Unterstützer…sind herzlich Willkommen!

 Die SVG spielte mit: 
Lakemann – Köhler (62. Hartje), Jaschewski, Frank (46. Tschechne) Witt – Stetter (63. Einfeldt), Wedemeyer Monecke, Mews – Bremer, Müller.
 


Landesliga Frauen (29.05.):
SV Gifhorn - SVG Göttingen 0:2 (0:0)

 

SVG 1. Frauen macht 100 Tore voll und beendet die Saison als Tabellenzweiter

Im letzten Saisonspiel trat die SVG beim stark dezimierten, aber auch stark kämpfenden SV Gifhorn an. Die Vorgabe war klar, ein Sieg musste her – um als Tabellenzweiter evt. eine Chance auf ein mögliches Relegationsspiel zu bewahren.
Nach einer sehr regenreichen Nacht war morgens erst nach dem Treffen klar, ob oder dass das Spiel auf dem Gifhorner B-Platz ausgetragen werden konnte. Leicht verspätet, ...aber dennoch hellwach und mit viel Druck nach vorne startete das Sandwegteam zunächst mit vielen langen Bällen in die Spitzen oder über die Außen. Auf dem nassen Rasen waren die ersten Anspiele oft nicht mehr erreichbar oder wurden von der Torfrau dankend aufgenommen. Miriam Wedemeyer und Caroline Müller tauchten zwar in der ersten Hälfte gefährlich nah vor dem Tor auf, wurden aber jeweils zweimal im letzten Moment nicht ganz regelgerecht gestoppt – der Pfiff blieb immer aus. Die Gifhorner Abwehr war außen schnell und griffig, sodass in der Halbzeitpause vom Trainer- und Funktionsteam Sandra Hallmann, Dankward Morin und Manuela Jaschewski mehr Kurzpasskombinationen durch die oftmals offene Mitte von der Zentrale um die frischgebackene B-Mädchen-Bezirksmeisterin Katarina Kunze und Miriam Wedemeyer im Zusammenspiel mit Paula Monecke und Caroline Müller in den Spitzen gefordert wurden.
Dies griff bereits in der 50. Minute, wo genau so eine Passkombination bei Caro Müller zentral am Strafraum ankam. Sie behauptete den Ball souverän, ging an einer ihrer Gegenspielerinnen vorbei und erzielte Tor Nummer 100 in dieser Saison für die Mädels vom Göttinger Sandweg. In der Folge kamen alle noch etwas besser in Schwung – Anni Einfeldt kam zur zweiten Halbzeit für Nina Mews über die rechte Seite und brachte, ebenso wie Lena Stetter auf der anderen Seite, einige gute Bälle von der Torauslinie auf die nachrückenden Offensivspielerinnen rein. Die Viererabwehrkette um Nina Köhler (Ilka Hartje), Jana Jaschewski, Inga Frank und Heni Witt stand soweit souverän, ließ nur eine 1:1-Situation auf Danica Lakemann im Tor zu, welche diese aber stark zu vereiteln wusste. Vier Minuten vor dem Ende erreichte eine Ecke von Katta Kunze Caro Müller am langen Pfosten, die den Ball zwar nicht voll traf, aber zum 2:0-Endstand über die Torlinie köpfte.
Mit diesem letzten Sieg beendet die SVG eine doch recht gute Saison mit dem 2. Platz hinter Direktaufsteiger TSV Barmke und vor dem Verfolger VfL Fallersleben. Leider müssen wir uns heute von unserer langjährigen Innenverteidigerin Jana Jaschewski verabschieden, die aus beruflichen Gründen in der kommenden Saison beim BSC Acosta Braunschweig in der Niedersachsenliga spielen wird. Wir wünschen ihr ganz viel Erfolg!

Die SVG spielte mit:
Lakemann – Köhler (64. Hartje), Jaschewski, Frank, Witt – Stetter, Wedemeyer, Kunze, Mews (45. Einfeldt) – Monecke, Müller.


 

Landesliga Frauen (22.05.):
SVG Göttingen - VfL Herzberg 0:1 (0:0)

SVG 1. Frauen zu Hause zum ersten Mal geschlagen

Im letzten Heimspiel der Saison dominierte die SVG Göttingen ganz klar das Spielgeschehen gegen die Gäste des VfL Herzberg. Die Defensive um Danica Lakemann, Jana Jaschewski, Inga Frank, Nina Köhler und Sophie Weigand stand hinten sicher und ließ keine gefährlichen Angriffe zu. Die Offensive spielte sich über die gesamte Spielzeit in den verschiedensten Kombinationen und Situationen ordentlich zum Strafraum der Gäste, vergab ab...er wie so oft in solchen Spielen einige gute Chancen oder war in den meisten Fällen vor dem Tor nicht zwingend genug, um den Ball im Netz unterzubringen. Ab der 66. Minute agierte das Heimteam in Überzahl, worauf die Herzbergerinnen auch aufgrund schwindender Kräfte bei gut sommerlichen Temperaturen mit der Mehrzahl der Spielerinnen hinten drin standen und vorne auf Weitschüsse hofften. In der 85. Minute schlug der zweite von zwei gefährlicheren Schüssen im Tor der SVG ein. Diese nahm in der Folge den Kampf nochmal mit letzten Kräften an, allerdings gelang es dem Gegner bei sämtlichen Schüssen bis zum Schlusspfiff Füße oder Körper in die Schusslinien zu bringen, womit er für die einzige Heimniederlage der SVG in der gesamten Saison sorgte.
Mit dieser aus Sicht des Sandwegteams unnötigen Niederlage ist der zweite Tabellenplatz leider noch nicht gesichert. Diese Aufgabe gilt es nächsten Sonntag im letzten Saisonspiel in Gifhorn erfolgreich zu bewältigen.

Die SVG spielte mit: Lakemann – Köhler, Jaschewski, Frank, Weigand – Stetter, Wedemeyer, Hahnloser (46. Kunze), Mews (61. Hartje) – Monecke, Einfeldt (83. Hallmann).

 

Landesliga Frauen (08.05.):
FoSaStHa - SVG Göttingen 2:4 (0:2)

SVG 1. Frauen nach kurzzeitigem Ausgleich 4:2-Sieg in Salzgitter

Bei herrlichem Sonntagssommerwetter begann das Sandwegteam auf dem Rasenplatz in Salzgitter von Beginn an mit einigen guten Vorstößen in des Gegners Hälfte und drang auf die schnelle Führung. Allerdings versprang der Ball auf dem harten Untergrund anfangs doch sehr häufig und so dauerte es bis zur 31. Minute, in welcher Lena Stetter nach einer Rückgabe von der Torauslinie von Viola Bremer, einem zielstrebigen Dr...ibbling in die Mitte und einem straffen Schuss in den linken Winkel für die 1:0-Führung sorgte. 5 Minuten später tauchten Caroline Müller und Miriam Wedemeyer im Zusammenspiel durch die Mitte gefährlich im Strafraum der Gastgeberinnen auf. Caros finaler Pass auf Mimi und deren Schuss aus der Drehung konnte von der Torfrau gerade noch abgefälscht werden, landete aber vor den Füßen von der für die verletzte Jessica Tschechne eingewechselte Paula Monecke, die den Ball nur noch über die leere Torlinie zum 2:0 drücken musste.
Die zweite Hälfte begann eigentlich wie die erste endete – druckvoll nach vorne. Dennoch kamen die Salzgitterinnen nach Einladung und Abstimmungsproblemen beim Herausspielen eines harmlosen Balls zu einer geschenkten Torchance, die letztlich auch als solche zum 2:1-Anschlusstreffer verwertet wurde, wodurch der Gegner leichten Aufwind bekam und etwas mutiger nach vorne agierte. Im Gegenzug ließen so ziemlich alle Spielerinnen der SVG-Offensive der Reihe nach gute und eindeutige Chancen liegen und so kam es in der 64. Minute durch einen zugelassenen, gut platzierten Weitschuss zum 2:2-Ausgleich. Das Spiel stand zwar nicht wirklich auf der Kippe, aber die folgenden Angriffe verpufften zunächst aufgrund fehlender letzter Konsequenz in den Armen der Torfrau oder irgendwo über den Wolken im Toraus. In der 76. Minute war es erneut Lena Stetter, die einen guten Pass von Paula Monecke in die Schnittstelle der Abwehr direkt Richtung Tor mitnahm und mit links in der rechten unteren Ecke zur erneuten 3:2-Führung unterbrachte. In der 80. Minute sorgte Caro Müller für den 4:2-Endstand, indem sie in einer Mischung aus Frust über mehrfach nicht geahndeter Handspiele sowie im letzten Moment versprungener, somit nicht optimal getroffener Bälle und geballter Energie einen kraftvollen Weitschuss mit links aus zentraler Position unhaltbar ins Tor donnerte.
Das Spiel war keineswegs ein Selbstläufer, da die Heimelf im Vergleich zum Hinspiel viel besser gegen gehalten hat. Dennoch haben sich die SVG-Mädels nie von ihrem Ziel, drei Punkte mit nach Hause zu nehmen, abbringen lassen und gemeinschaftlich bis zum Schluss erfolgreich Gas gegeben.

Die SVG spielte mit:
Lakemann – Köhler, Jaschewski, Frank (43. Hahnloser), Weigand – Stetter, Wedemeyer, Tschechne (31. Monecke), Mews – Bremer, Müller.



Landesliga Frauen (29.04.):
SVG Göttingen - SV Bernshausen 19:0 (7:0)


SVG 1. Frauen 19 Tore im Spiel gegen Bernshausen

In der vorgezogenen Freitagabendbegegnung gegen die Mädels aus Bernshausen ging die SVG am Ende als klarer Sieger vom Platz. Der Gegner kam leider stark geschwächt an den Sandweg und konnte demnach auch nicht sehr viel ausrichten. Bei der SVG musste bereits im Training hinten wieder umgestellt werden, sodass Paula Monecke und Henrike Witt die Innenverteidigung bildeten und in der Grundordnung mit einer Viererabwehrkette agiert ...wurde. Bereits in der 7. Min. eröffnete Caro Müller den Torrausch der SVG mit einem flachen Schuss von rechts in die lange Ecke. 4 Min. später erreichte eine flache scharfe Hereingabe von Nina Mews Lena Stetter in der Mitte, die nur noch den Fuß zum 2:0 hinhalten musste. Wieder 4 Min. später schlug Viola Bremer zum ersten Mal von ihren sieben Treffern zu und verwandelte einen hohen Ball von Nina Mews direkt zum 3:0. Es folgte ihr zweites Tor nach einer hohen Hereingabe von Lena Stetter über links. Zum 5:0 war Paula Monecke zur Stelle und köpfte eine hohe Flanke von Nina Köhler in die lange Ecke. In der 45. Min. erhöhte Caro Müller, ebenfalls mit dem Kopf, nach einer tollen Ecke von Nina Mews auf 6:0 und Nina Mews erzielte kurz vorm Halbzeitpfiff mit dem Rücken zum Tor stehend mit einem hohen Überkopfball zum 7:0-Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer noch weitere 12 Treffer aus den verschiedensten Spielsituationen, erfolgreich waren noch Viola Bremer (8:0, 10:0, 12:0, 15:0, 17:0), Jessica Tschechne (9:0), Caro Müller (11:0), Katta Kunze (13:0), Heni Witt (14:0, 18:0, 19:0) und Nina Mews (16:0). Bemerkenswert ist und war die Einstellung des Gästeteams aus Bernshausen. Trotz zweier Verletzungen im Laufe der zweiten Hälfte, die nicht mehr durch Einwechselspielerinnen kompensiert werden konnten und ein Unterzahlspiel mit sich zogen, kam ein Spielabbruch zu keinem Zeitpunkt in Frage, stattdessen versuchten sie weiterhin alles zu geben und die Bälle nicht einfach nur rauszuschlagen. So etwas spricht eindeutig für die bereits bekannte starke Mentalität der Mannschaft. Die SVG hat jeweils auf die Situation des Gegners reagiert und ebenfalls Spielerinnen vom Feld genommen, sodass das Spiel am Ende im 9:9 nach regulärer Spielzeit abgepfiffen wurde. Auch wenn es sportlich eigentlich ein desolates Ergebnis für ein Landesligaspiel war, hat der Gegner charakterlich ein sehr großes Lob verdient!!! Andere Vereine oder Mannschaften brechen in so einer Situation das Spiel ab oder fordern es sogar bewusst heraus…

Die SVG spielte mit: Lakemann – Köhler, Witt, Monecke, Weigand – Stetter (bis 45.), Tschechne (60. Kunze), Hahnloser, Mews – Müller (bis 75.), Bremer.
 

Landesliga Frauen (24.04.):
Wahrenholz - SVG Göttingen 1:3 (1:1)

SVG 1. Frauen Arbeitssieg in Wahrenholz

Personell bedingt musste in Wahrenholz hinten wieder mit einer Dreierkette gespielt werden, wobei Abwehrchefin Jana Jaschewski zusätzlich zu Meike Lüttich auch noch berufsbedingt auf Außenverteidigerin Sophie Weigand verzichten musste. Dafür sprang Flügelspielerin Heni Witt ein und machte ein sehr souveränes Spiel auf dieser Position. Im Mittelfeld wurde Miriam Wedemeyer geschont, für sie stand Janina Hahnloser in der Startelf.
Das Spiel begann auf dem holprigen, stumpfen Platz fulminant und die SVG ging nach einem diagonalen Ball von Jessi Tschechne, den Viola Bremer zu der heransprintenden Lena Stetter auf der linken Seite minimal verlängerte, durch einen weiten Schuss über die am Elfer stehende Torfrau von Lena in der 8. Min. in Führung. Danach gestaltete sich der Verlauf wie erwartet eher schwerfällig. Wahrenholz fuhr in der Rückserie nach einem Unentschieden vier Siege in Serie ein und zeigte sich kampfbetont sowie um jeden Ball kämpfend. In der 26. Min. bekam die SVG einmal kurz keinen Zugriff auf der Außenbahn und konnte sowohl den Querpass als auch den Ausgleich nicht richtig verhindern. In der Folge wurde die Heimelf gefährlicher, jeder Ball wurde lang auf die agile Angreiferin geschlagen, die bis zur Halbzeit noch zweimal gefährlich vor Danica Lakemann im SVG-Tor auftauchte, aber aufgrund von Danicas starkem 1:1-Verhalten nicht erfolgreich war.
Zur zweiten Halbzeit löste Tini Ratzlaff Janina Hahnloser ab, um genau solche Aktionen mit ihrer Schnelligkeit zu unterbinden und ihren Mitspielerinnen somit mehr Sicherheit zu geben, was ihr wirklich über die gesamte restliche Spielzeit ganz hervorragend gelang. Paula Monecke konnte zunehmend gute Akzente nach vorne setzen, vorzugsweise im Zusammenspiel über die Flügel, da Viola Bremer und Caro Müller in den Spitzen immer mindestens zwei Gegenspielerinnen auf den Füßen hatten und sich somit auf den Außenbahnen Räume ergaben. In der 81. Min. kämpfte sich Lena Stetter über die linke Seite durch, beim zweiten Versuch den Ball in die Mitte zu bringen, stand Viola Bremer bereit und hämmerte das Ding unhaltbar und zur Erlösung aller gnadenlos in den Winkel. Von da an gewann das Spiel der SVG wieder annähernd die gewohnte Leichtigkeit. Den Schlusspunkt setzten in der Nachspielzeit Nina Köhler und Lena Stetter, die sich gemeinsam über die linke Seite bis zur Torauslinie durchspielten, von wo Nina den Ball mit ihrem starken linken Fuß vor das Tor flankte. Von hinten kam Viola Bremer angerauscht, schmiss sich wie mittlerweile gewohnt voll in den Ball und erzielte damit den 3:1-Endstand.
Insgesamt war es nicht das schönste Spiel der SVG, was aber sowohl der Platz als auch die Spielweise des Gegners nicht hergaben. Dennoch gehen die drei Punkte verdient auf das Konto der SVG.
Das nächste Spiel findet auf Wunsch des Gegners, der SV Bernshausen, bereits am Freitag um 18.30h auf heimischen Boden im Sandweg statt.

Die SVG spielte mit:
Lakemann – Köhler, Jaschewski, Witt – Hahnloser (45. Ratzlaff) – Stetter, Monecke, Tschechne, Mews – Bremer, Müller.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Frauen Landesliga (17.04.):
SVG - VfB Fallersleben 4:2 (1:1)


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

SVG 1. Frauen siegt im direkten Duell um Platz 2 gegen Fallersleben

Sowohl in der taktischen Grundausrichtung als auch beim Wechseln ging der Plan von den Mannschaftsverantwortlichen der SVG Göttingen gegen den VfL Fallersleben voll und ganz auf. Anders als im Hinspiel, wo die SVG damals recht überraschend die einzige Niederlage der Hinserie hinnehmen musste, sollten heute die Punkte in Göttingen bleiben. Dafür musste sich Miriam Wedemeyer mit einer für sie neuen Herausforderung in den Dienst der Mannschaft stellen und die schnelle Törjägerin der Liga mit ihrer eigenen Schnelligkeit so gut es ging bewachen bzw. aus dem Spiel nehmen. Dies gelang ihr ganz hervorragend. Um Mimis gewohnte Offensivstärke zu kompensieren, wurde hinten mit Nina Köhler, Jana Jaschewski und Sophie Weigand auf eine Dreierkette umgestellt, sodass auch vorne mit Caroline Müller und Viola Bremer zwei wahre Spitzen agieren konnten. So gelang nach klarer Feldüberlegenheit und sehenswerten Spielzügen in der 32. Min. durch das Sturmduo die 1:0-Führung. Caro Müller wurde mit einem sauberen Pass aus der lauf- und zweikampfen starken Zentrale um Paula Monecke und Jessica Tschechne rechts angespielt, Querpass vor das Tor, wo Viola Bremer den Ball gnadenlos versenkte. In der 39. Min. hatte die SVG kurz keinen richtigen Zugriff auf den Gegner, was sofort zum 1:1 ausgenutzt wurde. Mit dem Anstoß tauchte direkt Jessi Tschechne im Einsgegeneins mit und vor der Torfrau auf, scheiterte aber knapp.
Zur zweiten Halbzeit kam Nina Mews für Heni Witt, die zusammen mit Lena Stetter ein klasse Spiel über die Flügel gemacht hat. Nina wurde direkt in der 50. Min. von Sophie Weigand mit einem super getimten Pass die Linie lang geschickt und flankte den Ball von der Grundlinie auf den kurzen Pfosten, wo ihn Viola Bremer mit ihrem Körper zur erneuten Führung über die Linie beförderte. Es folgte 8 Min. später wieder eine kurze Phase der Unachtsamkeit und Unordnung vor dem Strafraum der SVG und damit einhergehend ebenfalls wieder der Ausgleich durch die Gäste. Dennoch war die SVG deutlich besser im Spiel und erspielte sich in der 67. Min. abermals eingeleitet von Sophie Weigand auf Nina Mews, die es mit einem Schuss von rechts selbst versuchte, die Führung zum 3:2. Allerdings war es zum dritten Mal Viola Bremer, die diesmal am langen Pfosten zur Stelle war und den Abpraller von der Latte ins Tor drückte. Zwei Minuten vor Schluss sorgten dann die inzwischen eingewechselten Anni Einfeldt und Janina Hahnloser für die endgültige Entscheidung. Janina kam für die ausgepowerte Paula Monecke, die bis dahin intensiv unterwegs war, ins Spiel und Anni konnte die von Caro Müller und Viola Bremer plattgespielte gegnerische Abwehr noch mehrmals gut aufmischen. So auch beim 4:2, wo sich Caro und Anni über halbrechts durchkombinierten und Anni beim Querlegen im Strafraum an der Grundlinie die Beine weggezogen wurden. Der fällige Pfiff zum Elfer blieb aus, da Janina Hahnloser den in der Mitte angekommenen Ball sicher ins Tor schießen konnte. Die SVG hat heute auf allen Positionen ein sehr gutes Spiel gemacht, sich die Punkte absolut verdient erkämpft und den zweiten Tabellenplatz verteidigt.

Die SVG spielte mit: Lakemann – Köhler, Jaschewski, Weigand – Wedemeyer – Witt (45. Mews), Tschechne, Monecke (67. Hahnloser), Stetter – Müller, Bremer (72. Einfeldt).

Impressionen
 
Benutzername:
Kennwort:


Geburtstage im Oktober u. November

25.10. Ören Zeynap (D-M)

24.10. Alina Hasenkamp (F-M)

29.10. Carla Oppermann (Frauen)


 
Frauen
 
1. Frauen - Niedersachsenpokal:

SVG - TSV Bemerode 4:3


2. Runde:
Hannover 96 - SVG
Dienstag, 3.12.2017, 14:00 Uhr
NLZ-Hannover 96, Kunstrasenplatz
1. Frauen - Oberliga:

SVG - PSV GW Hildesheim 1:2
Sonntag, 05.11.2017, 11:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg


nächstes Spiel:
FFC Renshausen - SVG
Sonntag, 12.11.2017, 11:00 Uhr
Sportplatz Renshausen
2. Frauen - Bezirksliga:

SVG II - SG Gleichen/Gr.S. II 5:3
Samstag, 28.10.2017, 17:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg


nächstes Spiel:
SVG II - FC E. Northeim II
Sonntag, 03.03.2018, 16:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
B-Juniorinnen
 
B-Juniorinnen-Bezirksliga:

SVG - MF Göttingen

nächstes Spiel:
Germania Wernigerode II - SVG
Samstag, 11.11.2017, 11:30 Uhr
Sportplatz Wernigerode
C- und D-Juniorinnen
 
C-Juniorinnen-Kreisliga:

MTV Markoldendorf - SVG 7:2

nächstes Spiel:
SVG - RSV Göttingen 05
Sonntag, 22.04.2018, 11:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg>
D-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG - FC Lindenberg A. 4:0

nächstes Spiel:
SVG - FFC Renshausen II
Mittwoch, 8.11.2017, 17:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
E- und F-Juniorinnen
 
E-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG - JSG Hardegsen 4:1

nächstes Spiel:
SVG - SCW Göttingen
Samstag, 21.04.2018, 11:00 Uhr
Kleinfeld-Süd, Jahnpark
F-Juniorinnen-Kreisliga:

FC E. Northeim - SVG 1:0

nächstes Spiel:
SVG - RSV Göttingen 05
Samstag, 21.04.2018, 10:00 Uhr
Kleinfeld-Süd, Jahnpark
 
Seit September 2007 waren schon 438893 Besucherhier!
+ + + + + SVG Göttingen - Abteilung Mädchen- und Frauenfußball, Sandweg 3, 37083 Göttingen + + + + + +