SVG Göttingen -wir spielen bei schwarz-weiss ! * * * Hallenregionsmeisterschaft: E- und F-Juniorinnen Vizemeister 2016/17 * * *
   
 
  Spielberichte 1. Frauen 2016-17

Frauen-Oberliga:
HSC Hannover - SVG Göttingen 1:2 (1:1)

 SVG 1. Frauen mit wichtigem Sieg beim HSC Hannover
Nach einer entscheidungsreichen, aber sehr guten Trainingswoche war das Team vom Sandweg mit klarer Zielvorstellung zum direkten Abstiegskonkurrenten nach Hannover gereist. Nach vielen Gesprächen und der abschließenden richtungsweisenden Besprechung haben bis auf eine Spielerin (Zwei bis Drei wissen noch nicht ob und ab wann sich beruflich etwas ändert) alle aus dem momentanen Kader für die kommende Saison zugesagt und dem Team sowie der SVG ihr Wort gegeben. Ebenso bleibt auch das Trainer- und Funktionsteam zusammen und es haben sich auch schon einige Zugänge angekündigt. Mit dem großen Wunsch im nächsten Jahr weiterhin in der Oberliga zu spielen, ging es in das nächste Abstiegsduell beim punktgleichen HSC Hannover. Paula Monecke und Meike Lüttich dirigierten von Beginn an gut hörbar ihre Vorderleute und ließen damit auch nicht nach, obwohl in der 13. Min. ein gut zugestellter Passweg durch eine Abfälschung doch sein Ziel erreichte und die Hannoveranerin die einzige Torchance der Heimelf zum 1:0 nutzte. Die SVG war spielfreudiger und erarbeitete sich über außen durch Kristin Müller und Miriam Wedemeyer über links und Nina Mews über rechts immer wieder gute Abschluss- oder Hereingabemöglichkeiten. Eine tolle Kombination von Leo Bockelmann zentral auf Jessi Tschechne halbrechts erreichte Caro Müller in die Tiefe des Strafraums, die mit starkem Einsatz noch gerade so den Fuß vor der mitspielenden Torfrau an den Ball bekam und in der 39. Min. zum 1:1 ausgleichte.

In der zweiten Hälfte war klar erkennbar, dass die SVG mehr wollte, hohe Laufbereitschaft, starker Einsatz-, Sieges- und Nichtabstiegswille zeichnete das gesamte Team aus. In der 61. Min. schmiss Nina Mews abermals ihren Turbo an, eroberte sich den Ball, sah Caro Müller vor dem Strafraum, die wiederum diesmal auf Jessi Tschechne zentral weiterleitete, die endlich mal wieder mit dem Siegtreffer an den Innenpfosten für ihre kontinuierliche sehr gute Leistung belohnt wurde. Das war ein großer und wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt - dass es aber noch sehr eng wird, zeigt der Ausblick auf den kommenden Spieltag, wo die SVG zu Hause auf den oberen Tabellennachbarn Acosta Braunschweig (ein Punkt vor) trifft und die beiden unteren Tabellennachbarn HSC Hannover und die TSG Ahlten gegeneinander spielen.

Für die SVG spielten: Lakemann – K. Müller, Lüttich, Monecke, Weigand (34. Schirrmacher) – Wedemeyer, Brand (53. Bremer), Bockelmann, Tschechne, Mews (70. Köhler) – C. Müller.


Frauen-Oberliga:
SVG punktet in Ahlten und schiebt sich erstmalig auf Platz 10 vor

Die Situation war eindeutig: Ahlten hatte als Tabellenzehnter bei gleicher Anzahl von Spielen zwei Punkte mehr und wäre bei einem Sieg mit 5 Punkten Vorsprung davon gezogen. Dementsprechend motiviert, zielorientiert und willensstark startete die SVG in das Spiel bei unangenehmem Aprilwetter mit viel Wind. Bereits in der 5. Min. gelang die schnelle Führung. Pflückte Danica Lakemann im Tor zunächst einen mit Wind schwer berechenbaren langen Ball sicher runter, war sie daraufhin mit ihrem schnellen langen Abstoß Vorlagengeberin für Caro Müller in der Spitze, die den Ball im Zweikampf annehmen, behaupten und mit einem straffen Schuss ins lange Eck zum 1:0 verarbeiten konnte. Bis zur Halbzeit kam Ahlten zwar zunehmend besser ins Spiel, hatte aber keine gefährliche nennenswerte Chance.
In der zweiten Halbzeit brachte Nina Mews in der 73. Min. eine Ecke lang vor das Tor, die Leonie Bockelmann mit einem tollen Sprint zum Ball und einem guten Kopfball zum 2:0 einnickte. Es folgte eine kuriose Phase, in welcher sich die Offensive mit starken Kombinationen mind. drei 100%ige Chancen erspielte, die zu Ahltens Glück nicht den Weg ins Tor fanden (schön herausgespielte Nichttore!!!). Dann wäre es nach dem unnötigen Ahltener Anschlusstreffer in der 90. Min. auch nicht nochmal für zwei Minuten hektisch geworden und der Sieg wäre auch in der Höhe auf jeden Fall berechtigt gewesen. Dennoch klettert die SVG mit diesem wichtigen Sechspunktespiel auf den 10. Tabellenplatz und versucht diesen natürlich in den kommenden Spielen zu verteidigen!

Die SVG spielte mit:
Lakemann – Köhler, Lüttich, Monecke, Weigand – Wedemeyer, Bockelmann, Brand (81. Frank), Tschechne (46. K. Müller), Mews (74. Schirrmacher) – C. Müller.
 

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen holen weiterhin auf – 3 Punkte gegen Hildesheim

In einem laufintensiven Spiel gegen den Tabellendritten aus Hildesheim erwischte die SVG den besseren Start. Bereits in der 7. Min. gelang die schnelle Führung für die Heimelf vom Sandweg. Eingeleitet von Caro Müller zentral mit einem langen Ball auf Vio Bremer über links, die ihn halbrechts auf Nina Mews hereingab, kam der Ball letztlich zu Jessi Tschechne, die ihn direkt in die obere lange Ecke schlenzte. Mit der Führung im Rücken wurden in der ersten Hälfte viele gute Aktionen und schöne Kombinationen nach vorne gespielt, zudem konnte Hildesheims schnelles und sicheres Kurzpassspiel insoweit verhindert werden, dass die Gäste zu keiner eindeutigen Torchance kamen. Kurz vor der Halbzeit steckte Jessi Tschechne den Ball in die Tiefe auf Caro Müller durch, die ihn sauber mit in die Bewegung bekam und mit einem gezielten straffen Schuss in der 41. Min. auf 2:0 erhöhte.
In der 2. Halbzeit versuchte Hildesheim mehr Spielanteile zu bekommen und mehr Druck aufzubauen. Der SVG merkte man das hohe Tempo ein wenig an, dennoch passierte bis zur 70. Min. nicht viel, die SVG hatte sogar noch eine große Chance, die aber auch nach drei Nachschüssen nicht zum Erfolg führte. In der 71. Min. erschien ein Angriff von Hildesheim bereits von Danica Lakemann im Tor der SVG vereitelt, der Nachschuss aus spitzem Winkel landete allerdings überraschend in der langen Ecke zum 1:2-Anschluss. Von da an wurde es eine hektische Endphase, welche aber durch bedingslosen Kampf und Herausholen der letzten Kräfte und Energien der kompletten Mannschaft über die Zeit gebracht werden konnte. Insgesamt eine starke Leistung mit einer sehr sehenswerten ersten Halbzeit und weiteren drei Punkten, mit denen die Lücke zum Vorletzten geschlossen ist!

Für die SVG spielten: Lakemann – Köhler (46. Schirrmacher), Lüttich, Monecke, Weigand – Bremer, Brand (59. Wedemeyer), Bockelmann, Tschechne, Mews – C. Müller (82. Einfeldt).

 

Frauen-Oberliga:
SVG mit Arbeitssieg im Abstiegskampf in Hastenbeck

Die letzte Trainingswoche stand unter den Schwerpunkten Verbesserung der physischen und psychischen Fitness, den absoluten Siegeswillen wieder zu erlangen und schnelles Verschieben zum Ball. Gut auf den Gegner eingestellt mit dem Ziel unter keinen Umständen zu verlieren starteten die Sandwegmädels auf dem schwer bespielbaren Platz in Hastenbeck mit hohem Tempo. Dass es ein schweres und enges Spiel werden sollte, war bei Betrachtung der vorherigen knappen Ergebnisse sowie dem eher ausgeglichenem Torverhältnis der Gastgeberinnen abschätzbar.
Mit leichten Veränderungen im Spielsystem und einhergehend damit auch in der Aufstellung ging das Konzept vom Funktionsteam der SVG von Beginn an auf. Die Mädels nahmen sich der Vorgaben an und ließen die Hastenbeckerinnen nicht ins Spiel kommen. In der 30. Min. gelang durch eine gute Kombination von Caro Müller mit druckvollem Ball rechts raus auf Nina Mews, deren hoher Hereingabe auf den langen Pfosten, wo Vio Bremer den Ball mit Hilfe ihrer Gegenspielerin ins Tor flipperte die langersehnte und zu diesem Zeitpunkt völlig verdiente Führung.
In der zweiten Hälfte erarbeitete sich die lauf- und zweikampfstarke Zentrale um Jessi Tschechne und Leo Bockelmann eine Riesenchance, mit der insbesondere Leo ihre vorbildliche Leistung hätte krönen können. Ihr geschobener Ball an der Torfrau vorbei war leider etwas zu genau bzw. ging ärgerlich an den Pfosten. Die Schlussphase verlief für so ein Spiel typisch turbulent. Hastenbeck wollte nicht verlieren und die SVG kein Gegentor. Abwehrchefin Meike Lüttich, die zunächst die endlich zurück gekehrte Paula Monecke neben sich hatte und später dann Inga Frank, musste gemeinsam mit ihren Außenverteidigerinnen Sophie Weigand und Nina Köhler ein für´s andere Mal ihren Kopf hinhalten, den Rasen und die Gegnerin spüren. Kurz vor dem Ende blieb der SVG eine große Chance durch die Schiedsrichterin verwehrt. Miriam Wedemeyer stand für alle deutlich sichtbar zwei Meter vor der Mittellinie in der eigenen Hälfte auf gleicher Höher der gegnerischen Abwehr und bekam einen gut nach vorne in die Tiefe gespielten Ball, den sie mit ihrer Schnelligkeit locker erlaufen hätte. So eine deutliche Fehlentscheidung darf zu keinem Zeitpunkt passieren, völlig unabhängig davon, ob es zu einem Tor geführt hätte oder nicht. Dennoch ließ die SVG an diesem Sonntag nichts mehr anbrennen und nahm diese wichtigen ersten Punkte in der Rückserie mit nach Hause! So engagiert und gerne auch erfolgreich soll es schrittweise bergauf gehen!

Für die SVG spielten: Lakemann – Köhler, Lüttich, Monecke, Weigand – Bremer (71. Einfeldt) (76. Frank), Brand (46. Wedemeyer), Bockelmann, Tschechne, Mews – C. Müller.

******************************

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen mit unglücklichem Rückrundenauftakt im Derby gegen Sparta

Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit, in welcher die SVG lediglich zwei Torchancen für die Gäste aus dem Greitweg zuließ und sich hingegen bei deutlich besserer Spielanlage mehr Möglichkeiten erarbeitete, ging es zunächst torlos in die Pause.
In der zweiten Hälfte nutzte Sparta in der 58. Min. einen unnötigen Ballverlust der SVG und leitete direkt über deren rechte Seite den Gegenangriff ein. Den erste...n Torschuss konnte Danica Lakemann im Tor der SVG stark parieren, beim Nachschuss hatte sie leider keine Chance. Die Offensive war sofort bemüht direkt Druck auf das gegnerische Tor zu machen, verlor aber zwei Minuten später durch ein schludriges Zuspiel in der Vorwärtsbewegung den Ball, woraufhin sich zwei Spartanerinnen durch die Defensive der SVG kombinierten und auf 2:0 erhöhten. Es folgte eine Schlussoffensive der SVG, Jessi Tschechne traf in der 63. Min. aus zentraler Position nicht voll den Ball, Caro Müller war in der 64. gefolgt von zwei Gegenspielerinnen durch, ihr Schuss wurde von Torfrau Nina Hall abgewendet, Vio Bremer verfehlte knapp eine Hereingabe von Nina Mews… In der 85. Min. dribbelte sich Miriam Wedemeyer gekonnt im Strafraum durch die Abwehr und schob zum 1:2 ein. Zwei Minuten später verliert die Defensive einen Zweikampf am eigenen Strafraum und muss mit einem straffen Schuss das 1:3 hinnehmen. In der darauffolgenden Minute (88.) verkürzt Laura Brand mit einem Fernschuss über Spartas Torfrau auf 2:3 und in der letzten Aktion bewies Jessi Tschechne nochmal ihre Klasse, als sie unter Bedrängnis mehrerer Gegenspielerinnen in Spartas Strafraum aus der Drehung den Ball leider knapp am Torwinkel vorbei zirkelte.
So gingen die Punkte trotz guter Leistung bei einem ansehnlichen Spiel leider mal wieder nicht auf das Konto der SVG. Die Parole lautet die Hoffnung nicht verlieren, an das Spiel anknüpfen und nächsten Sonntag in Ahlten punkten!

Für die SVG spielten: Lakemann – Köhler, Lüttich, Schirrmacher, Bockelmann – Wedemeyer, Brand, Tschechne, Mews – Bremer, C. Müller (80. Frank).

******************************

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen verschenkt 3 Punkte gegen Broistedt

Bei endlich mal wieder voller Besetzung wurden all die Sachen, die sich das Team für dieses wichtige Spiel gegen den Tabellenelften vorgenommen hatte, bereits nach 30 Sekunden durch ein schnelles Gegentor über die linke Seite getrübt. Wachgerüttelt sollten oder mussten jetzt erst recht noch alle einen Gang zulegen und das Spiel nach vorne gestalten. Dies gelang bis zur Halbzeit zwei bis drei Mal ganz gut, führte aber nicht zum... erhofften Ausgleich. Pfeil Broistedt war läuferisch in hohem Tempo unterwegs, machte sofort Druck auf die Ballführende und war insgesamt zweikampfstärker unterwegs, sodass die SVG nicht richtig ins Spiel kam.
Die zweite Halbzeit sah ähnlich aus wie die Erste. In der 49. Min. kassierten die Mädels vom Sandweg wieder nicht ganz wach das 0:2 und rannten dieser gegnerischen Führung das ganze Spiel hinterher. Der Wille und die Einsatzbereitschaft waren ganz klar da, wurden aber häufig nicht mit letzter absoluter Konsequenz genutzt. Solche Spiele gehören leider dazu – sehr schade, dass es ausgerechnet im direkten Kellerduell passiert. Aber dennoch muss auch da ein Haken dran und der Fokus auf das letzte Spiel dieses Jahres nächsten Sonntag in Barmke gelegt werden.

Für die SVG spielten: Lakemann – Köhler (60. Kunze), Frank (60. Brand), Monecke, Bockelmann – K. Müller, Wedemeyer, Tschechne, Mews (75. Springer) – Bremer, C. Müller.

******************************

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen erkämpfen sich Sieg gegen Barmke

Die Frauen der SVG gewannen an diesem Wochenende glücklich aber verdient das Oberligaspiel gegen den TSV Barmke. Bereits nach 11. Minuten hätten die SVG-Frauen in Führung gehen können, als Leonie Bockelmanns Schuß nach Eckball zunächst auf der Linie abgewehrt wurde und ihr Nachschuß an die Querlatte knallte. Barmke zeigte ein gefälliges Passspiel, machte über die Außenbahnen viel Druck, kam aber im Zentrum nur zu wenigen gefährli...chen Abschlüssen, die Danica Lakemann im Tor der SVG sicher entschärfte. Die von Paula Monecke gut organisiserte SVG-Abwehr lies den Gästen wenig Spielraum, und das SVG-Mittelfeld konnte durch hohe Laufbereitschaft entstehende Lücken immer wieder schließen. Ansonsten gelang den Gästen nur ein Abseitstor, dem die souverän leitende Schiedsrichterin zurecht die Anerkennung verweigerte.
In der 2. Halbzeit stellte Dankward Morin, der die beruflich verhinderte Sandra Hallmann vertrat, sein Team um: die nach Verletzung endlich wieder genesene Miriam Wedemeyer rückte in die Sturmspitze und sorgte dann in der Sturmspitze für viel Unruhe. In der 61. Minute nahm Wedemeyer eine Kopfballvorlage von Viola Bremer auf und legte den Ball mit viel Übersicht zur umjubelten SVG-Führung an Barmkes Torhüterin vorbei ins leere Tor. Wütende Angriffe des TSV Barmke waren die Folge, die SVG zog sich ein wenig zurück, überließ Barmke mehr Ballbesitz, hatte ein wenig Glück bei einem Freistoss und Torschüssen des TSV Barmke aber eben auch wieder großen Rückhalt in SVG-Keeperin Lakemann. Die Gastgeber kamen jetzt immer wieder zu gefährlichen Kontern, und verpassten dabei jeweils nur knapp weitere Tore, so Bremer (65.,88.), Wedemeyer (71., 75.) und Tschechne (82.). Mit unermüdlichem Einsatz insbesondere von Nina Mews und Jessica Tschechne verteidigte die SVG den 1:0-Vorsprung.
Barmkes Trainerin sprach hinterher von einer unverdienten Niederlage und haderte mit den vergebenen Torchancen. Dankward Morin sah vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung und konnte erstmals auch Laura Brand (aus Duisburg-Wanheim zur SVG gewechselt) im Mittelfeld einsetzen. Die berufs-, krankheits- und verletzungsbedingten Ausfälle konnte die SVG auch heute wieder durch die tolle Unterstützung der 2. Frauen (Paula Lohmann, Diana Festor und Franziska Linke) kompensieren und mit Mira Hippe kam auch eine B-Juniorin zu ihrem beachtlichen Debüt im Oberliga Team der SVG.

Für die SVG spielten: Lakemann – Bockelmann, Brand, Monecke, Köhler – Mews, Tschechne, Wedemeyer (80. Festor), Springer – Bremer (89. Linke), Lohmann (65. Hippe).

Tore:
1:0 Wedemeyer (61. Min.)

******************************

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen verliert zu hoch gegen HSC Hannover

Keinen guten Start erwischte das 1. Frauenteam der SVG gestern im Heimspiel gegen den HSC Hannover, bereits nach 37 Sekunden stand es 0:1. Obwohl die Hintermannschaft eigentlich gut stand, kam der Ball über halblinks durch die Schnittstelle zu der schnellen und technisch sicheren Stürmerin, die sich das Anspiel am Strafraum erlief und in die lange Ecke einschob. Ähnlich sah es in der 7. Minute über die rechte Seite aus, wodurc...h der Gegner relativ schnell sicher 2:0 in Führung lag. Während der ersten Halbzeit fing sich die Heimelf aber recht gut, hatte klar mehr Spielanteile und erarbeitete sich bis zur Halbzeit mehrere gute Chancen, sodass es locker mit einem Unentschieden in die Pause hätte gehen können.
Auch in der zweiten Hälfte war die SVG besser im Spiel, bekam allerdings in der 55. Min. einen Freistoß an der Strafraumgrenze gegen sich gepfiffen, den die Gäste direkt unhaltbar oben rechts ins Netz ballerten. Auf der anderen Seite gab es viele Ecken und zahlreiche aussichtsreiche Schusspositionen, die leider allesamt ihr Ziel verfehlten. Der Gegner erhöhte nochmals durch Nina Gill in der 70. Minute auf 4:0. Leo Bockelmann nahm sich fast im direkten Gegenzug ein Herz und marschierte selbstbewusst halblinks am Strafraum mit Ball ins 1:1 und schob den Ball zum 1:4 an der Torfrau vorbei. Im Verlauf der letzten 20 Minuten sahen die Zuschauer ein ähnliches Spiel wie zum Ende der ersten Halbzeit, die SVG erarbeitete sich Chance für Chance und der Gegner macht in der 90. Minute noch das 5:1.
Das war jetzt bestimmt das dritte Spiel, in welchem die SVG letztlich das Nachsehen hatte, aber spielerisch und vor allem kämpferisch mit dem Gegner auf Augenhöhe war. Deswegen heißt es auch weiterhin den Kopf nicht hängen zu lassen und konsequent weiter zu arbeiten!

 Für die SVG spielten: Lakemann – Köhler, Monecke, Frank (45. Springer), K. Müller – Einfeldt, Bockelmann, Tschechne, Mews – Bremer, C. Müller (60. Vahl).

******************************

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen holt keine Punkte beim Tabellennachbarn in Braunschweig

Da die Personaldecke aufgrund unterschiedlichster Gründe momentan sehr dünn ist, war das Sandwegteam gestern beim Spiel gegen den Tabellenelften Acosta Braunschweig auf die tatkräftige Unterstützung aus der zweiten Mannschaft der SVG angewiesen, um überhaupt spielfähig zu sein. So standen mit Mareike Holtkamp und Katharina Spangardt zwei hochmotivierte Spielerinnen in der Startelf und Franziska Linke kam in... der zweiten Halbzeit als einzige Auswechselspielerin hinzu. Alle drei haben ihre Sache sehr gut gemacht und mit starkem Einsatz nach eigenem Spiel am Samstag Vollgas gegeben.
Die erste Halbzeit verlief aus SVG-Sicht mehr als zufriedenstellend, die erste Chance im Spiel hatte direkt die SVG und in der Defensive wurden nur Schüsse zugelassen, die ungefährlich bei Torfrau Danica Lakemann endeten oder von ihr und ihren Vorderleuten um Nina Köhler, Paula Monecke, Inga Frank und Mareike Holtkamp vereitelt wurden. In der Zentrale waren Jessi Tschechne und Leo Bockelmann von Beginn an gut im Spiel und versuchten immer wieder die schnellen Flügelspielerinnen Nina Mews und Anni Einfeldt zu schicken oder Katha Spangardt und Vio Bremer in der Tiefe zu bedienen. Letztlich ging es mit einem 0:0 in die Pause.
In der zweiten Hälfte konnte eigentlich nach vorne noch etwas mehr Druck aufgebaut werden, leider fielen in der 60. und 86. Minute zwei Tore jeweils nach nicht abgepfiffener Verletzung und somit war beide Male für einen kurzen Moment eine kleine Lücke da, die Acosta direkt und konsequent zur Führung und dessen Ausbau genutzt hat.
Alles in Allem war es ein gutes Spiel, in welchem die SVG einerseits zum wiederholten Male bewiesen hat, was für eine vorbildliche und starke Moral in diesem Team steckt und andererseits spielerisch auch kaum etwas falsch gemacht hat.
Am nächsten Sonntag haben wir ein Heimspiel, in welchem wir den HSC Hannover um 11h vermutlich auf dem Kunstrasen empfangen!

 Für die SVG spielten: Lakemann – Köhler, Monecke, Frank, Holtkamp – Einfeldt (68. Linke), Tschechne, Bockelmann, Mews – Spangardt, Bremer.

******************************

Frauen-Oberliga:

Keine Punkte für die 1. Frauen beim Titelfavoriten

Im gestrigen Auswärtsspiel beim PSV Hildesheim standen sich zwei Teams der Tabellenspitze und des Tabellenkellers gegenüber. Dementsprechend hatte die SVG nichts zu verlieren und wollte zunächst aus einer kompakten Defensive heraus agieren. Dies gelang bis zur 14. Minute auch recht ordentlich, ehe die momentane Torjägerin der Liga in der 14. und 18. Min. zum Doppelschlag ansetzte. Beim 1:0 bekam sie den Ball nach einem missglückten Abstoß direkt vor die Füße und netzte vom Strafraum ein. Es folgte eine kurze, aber schmerzhafte Phase, in welcher die SVG in der 16. und 18. Min. je zentral vor dem Tor keinen guten Zugriff auf das Geschehen bekam und somit 0:3 hinten lag. Da die Göttingerinnen trotz dessen die Köpfe nicht hängen ließen, was ganz klar das definierte Ziel war, ging es mit diesem Spielstand in die Halbzeitpause.
In der zweiten Hälfte kam das Sandwegteam phasenweise besser ins Spiel und durch die Einwechslung von Paula Lohmann aus der zweiten Mannschaft auch mehr in die Offensive, wodurch sich die eine oder andere Chance ergeben hat, allerdings nicht in letzter Präzision verwertet wurde. Auf der anderen Seite erhöhten die Gastgeberinnen noch zum 0:5, was in der Höhe vielleicht etwas zu hoch, aber gerecht ausfiel.

Die SVG spielte mit:
Lakemann – Köhler, Frank, Monecke, K. Müller – Springer (74. Hepold), Bockelmann, Tschechne, Mews – Bremer, Dehninger (51. Min. Lohmann).

 

******************************

Frauen-Oberliga:
SVG 1. Frauen verliert Heimderby gegen RW Göttingen

Gut eingestellt, voll motiviert und hochkonzentriert war die Devise gegen die Gäste vom ESV RW Göttingen. Dies gelang über weite Strecken des Spiels auch zur vollen Zufriedenheit von Trainerin Sandra Hallmann. Grundsätzlich drückte die starke Zentrale des Gegners die SVG überwiegend hinten rein, wurde aber von Jessi Tschechne und Leonie Bockelmann in der Schaltstelle der SVG mit Hilfe der Viererabwehrkette um Inga Frank, Paula Monecke, Meike Lüttich und Nina Köhler in der ersten Hälfte komplett am Abschluss gehindert, woraus sich ein Spiel zwischen den Strafräumen ohne nennenswerte Chancen ergab.
Dies änderte sich direkt zu Beginn der zweiten Hälfte, wo in der 47. Min über die rechte Seite eine Flanke vor das SVG-Tor mit Danica Lakemann zugelassen wurde und die Klärung des zweiten Schussversuchs leider scheiterte. Unbeeindruckt vom 0:1 setzte Anni Einfeldt in der 50. Min. mit einem zentralen Tempodribbling zum Gegenstoss an, wurde aber kurz vorm Tor noch am Abschluss gehindert. Ab der 79. Min. sollte durch die Umstellung auf Dreierabwehrkette, den zwei Einwechslungen von Diana Festor sowie vorher schon Katharina Spangardt aus dem zweiten Team der SVG und dem konsequenteren Spiel über die Flügel mit Nina Mews oder Kristin Müller und Katta Kunze mehr Druck nach vorne erzeugt werden. Es entwickelte sich eine etwas schnellere Schlussphase, in welcher Viola Bremer nun besser in der Spitze eingesetzt werden konnte. Dennoch konnte die SVG an diesem Tag keine Großchancen herausspielen und musste in der 87. Min. noch das 0:2 hinnehmen. Marie Diekgerdes stand halblinks eher mit dem Rücken zum Tor und brachte ihr Team mit einer Art Befreiungsschlag aus der Drehung zum 2:0-Sieg.
Von der Motivation, Einstellung und den eigenen Zielen her haben die SVG-Kickerinnen heute alles gegeben, leider hat die ordentliche Defensivleistung zu viel Kraft für das Offensivspiel gekostet.

Die SVG spielte mit:
Lakemann – Köhler, Lüttich, Monecke, Frank (46. K. Müller) – Kunze, Tschechne, Bockelmann (79. Festor), Mews – Einfeldt (68. Spangardt), Bremer.

******************************

Frauen-Oberliga:
FFC Renshausen - SVG Göttingen 5:1 (2:1)

Im Süd-Niedersachsenderby der Frauen-Oberliga unterlag die SVG beim FFC Renshausen mit 5:1. Der Sieg war verdient, wenn auch um zwei Tore zu hoch.
Renshausen machte von Beginn an viel Druck und auf dem sehr kurzen, schmalen und unebenen Platz konnte die SVG nicht wie gewohnt kombinieren. Renshausen machte die Räume eng und versuchte immer wieder über lange Bälle die schnellen Sturmspitzen in Szene zu setzen. Trotzdem gelang es den Schwarz-Weissen sich ein wenig zu befreien und nach Mews-Pass konnte Viola Bremer die SVG aus halbrechter Position mit einem Schuss ins lange Eck in Führung bringen. Renshausen antwortete mit wütenden Angriffen, unermütlich und lautstark angefeuert von ihrem Trainer Wendelin Biermann.
In der 27. Minute gelang den Gastgebern mit einem Distanzschuss, der sich über SVG-Keeperin Danica Lakemann ins Tor senkte, der Ausgleich und wenige Minuten später nach Flanke und Kopfballverlängerung sogar der Führungstreffer durch Lisa Schwerthelm noch vor der Pause, als die SVG-Abwehr nicht im Bilde war. Renshausen hielt auch nach dem Seitenwechsel den Druck hoch und kam nach einer Unsicherheit von Lakemann zum vorentscheidenden 3:1. Die SVG ließ zwischendurch immer wieder aufblitzen, welches Potential das junge Team besitzt, mußte dann aber noch zwei Treffer zum 5:1-Endstand hinnehmen.
Am kommenden Sonntag erwartet die SVG im Sandweg-Stadion den ESV RW Göttingen zum nächsten Derby.

Für die SVG spielten:
Lakemann - Frank (ab 59. Dehniger), Monecke, Lüttich, Köhler - Mews (ab 82. Einfeldt), Tschechne, Bokelmann (ab 70. Springer), Müller - Bremer, Kunze

Tore:
0:1 Bremer (16.)
1:1 Deppe (27.)
2:1 Schwerthelm (33.)
3:1 Bode (65.)
4:1 Schwerthelm (79.)
5:1 Heuerding (81.)


******************************

Frauen-Oberliga:
SVG Göttingen - SV Hastenbeck 0:3 (0:2)

Im Spiel gegen den SV Hastenbeck (in der Nähe von Hameln) standen die Oberliga-Frauen der SVG von Beginn an unter Druck und konnte sich in den ersten 20 Minuten bei Danica Lakemann im Tor bedanken, die mit glänzendem Stellungsspiel und tollen Reaktionen und einer Portion Glück das SVG-Gehäuse sauber hielt. Danach fanden die Schwarz-Weissen zunehmend besser ins Spiel, brachten sich dann aber selbst auf die Verliererstraße, als sie in der 38. Minute den Ball in der Abwehr vertändelten und Jana Stolle die Chance zum Führungstreffer eiskalt nutzte. Anni Einfeldt mußte dann noch vor der Pause ausgewechselt werden, nachdem sie aus kurzer Distanz einen Ball direkt ins Gesicht bekam. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit übersah das Schiedsrichtergespann, dass Hastenbecks Flankenball schon die Torauslinie überschritten hatte, so dass der harte und platzierte 16-Meter-Schuss zum 0:2 eigentlich irrregulär war. Nach dem Wechsel kam Hastenbeck erneut besser zurück ins Spiel und nutzte einen klugen Pass in die Gasse auf Bianca Lity zum entscheidenden 0:3. Aufgrund der engen Personaldecke - es fehlten 7 Stammspielerinnen - konnte die SVG auch von der Bank keine entscheidenden Impulse geben. Insgesamt ein verdienter Sieg der Hastenbecker Frauen.

Für die SVG spielten:
Lakemann - Witt, Monecke (ab 64. Frank), Lüttich, Köhler - Mews, Tschechne, Bokelmann, Müller- Einfeldt (ab 40. Springer)

Tore:
0:1 Stolle (38.)
0:2 Lotze (45.+3)
0:3 Lity (55.)



******************************


Impressionen
 
Benutzername:
Kennwort:


Geburtstage im April / Mai:

08.05. Franziska Bachmann (Frauen)

14.05. Carla Dornbusch (B-M)
14.05. Sarah Schneegans (Frauen)

16.05. Paula Lohmann (Frauen)

17.05. Noemi Renault (D-M)

19.05. Inga Bartels (C-M))

21.05. Janne Landahl (E-M)

30.05. Hannah Wachter (C-M)


 
Frauen
 
1. Frauen - Oberliga:

HSC Hannover - SVG 1:2

nächstes Spiel:
SVG - BSC Acosta
Sonntag, 14. Mai 2017
13:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
2. Frauen - Bezirksliga:

SVG II - SV Engelade-B. 10:1

nächstes Spiel:
SV 07 Moringen - SVG II
Samstag, 14. Mail 2017
12:30 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
C-Juniorinnen
 
C-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG - JFG Weser-Schwülme

nächstes Spiel:
RSV Göttingen 05 - SVG
Samstag, 20. Mai 2017
13:30 Uhr
Platz an der Benzstr.
D-Juniorinnen
 
D-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG - FFC Renshausen 1:4

nächstes Spiel:
SVG - RSV Göttingen 05 I
Samstag, 20. Mai 2017
10:30 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
E- und F-Juniorinnen
 
E1-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG II - SVG I 0:13

nächstes Spiel:
SVG - VfL Herzberg
Freitag, 12. Mai 2017
17:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
E2-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG II - SVG I 0:13

nächstes Spiel:
FC Lindenberg-A. - SVG II
Freitag, 12. Mai 2017
17:30 Uhr
Sportplatz Adelebsen
F-Juniorinnen-Kreisliga:

SVG - RSV Göttingen 05


nächster Spieltag:
SVG - RSV Göttingen 05
Samstag, 13. Mai 2017
10:00 Uhr
SVG-Stadion am Sandweg
 
Seit September 2007 waren schon 422414 Besucherhier!
+ + + + + SVG Göttingen - Abteilung Mädchen- und Frauenfußball, Sandweg 3, 37083 Göttingen + + + + + +